Das geht fix No. 32 – goldene Hyazinthen, das perfekte Gastgeschenk

Die goldenen Hyazinthen sind eine Idee als kleines Gastgeschenk für Deine Gäste. Die Saison beginnt erst gerade und die ersten Zwiebeln sind in den Läden erhältlich.

Ich habe die Zwiebeln der Hyazinthen mal in drei Varianten vergoldet.


Variante 1 der vergoldeten Hyazinthen:

Hierfür benötigst Du Blattgold aus dem Bastelgeschäft und Anlegemilch. Zunächst bepinselst Du Deine Zwiebeln dünn mit der Anlegemilch. Die Milch sollte nun mindesten 45 Minuten antrocknen, bevor Du mit dem Anlegen des Blattgoldes beginnen kannst. In dieser Zeit kannst Du eine Folge Deiner Lieblingsserie schauen ;-), so dauert das Warten gar nicht lang. Das Blattgold habe ich dann mit der Pinzette in kleinen Stücken auf die Zwiebel gelegt. Mit dem Pinsel wird glatt gestrichen. Das sieht sehr edel aus, wie ich finde. Nun bekommt die Hyazinthe noch ein kleines Fähnchen aus Kordel und  wird in ein kleines Teelichtglas gestellt. Fertig ist Dein kleiner Frühlingsgruß. Diese Teelichtgläser haben wir vermutlich alle zu Hause, oder??

Blattgold ist ganz zart und dünn. Die Verarbeitung fand ich aber dennoch einfach. Nur Zugluft solltest Du vermeiden, sonst fliegt Dir alles weg.


Variante 2 der vergoldeten Hyazinthen:

Wir sind ja hier bei „Das-geht-fix“. Ich gestehe, manchmal vergesse ich das und zeige Euch ein DIY, für das man doch ein bißchen Zeit einplanen muss. Deshalb geht Variante zwei auch wesentlich schneller. Benötigt wird lediglich goldenes Staniolpapier. Hierfür habe ich die goldene Verpackung von Weihnachtssüßigkeiten verwendet. Die goldenen Kugeln von Ferrero Rocher hatte ich nicht da, aber wahrscheinlich funktioniert das auch sehr gut. Zwei Papierchen pro Zwiebel solltest Du allerdings einplanen. Festkleben musst Du das Papier hier nicht. Es wird einfach um die Zwiebel gelegt und fest angedrückt. Vorteil: Die Zwiebel kann wieder ausgepackt und dann in den Garten gepflanzt werden.

Auf dem dekorativen Band steht -Carpe diem, pflücke den Tag-. Aber natürlich kannst Du auch jedes andere hübsche Band verwenden um die Hyazinthe zu verzieren. Apropos, falls Du Angst hast, dass Dir vom Naschen zu vieler Goldkugeln schlecht werden könnte. Verwahre die Süßigkeit doch vorübergehend in einer luftdichten Dose und biete sie dann Deinen Gästen zum Naschen an.


Variante 3 der goldenen Hyazinthen:

Meine 3. Variante ist der Nachhaltigkeit geschuldet. Ein sehr wichtiges Thema für die Zukunft unserer Erde. Aber es fällt mir schwer auf goldene und glitzernde Akzente zu verzichten. Es sieht doch einfach zu schön aus. Für die 3. Variante benötigst Du wieder das Blattgold und die Anlegemilch und ein kleines Teelichtgläschen. Statt die Hyazinthen-Zwiebel mit Anlegemilch einzupinseln, habe ich diesmal das Gläschen mit der Milch bestrichen. So, jetzt wird wieder eine neue Folge der Lieblingsserie geschaut. Ziemlich wahllos habe ich das Blattgold auf dem Glas verteilt und mit dem Pinsel glatt gestrichen. Die Zwiebel kommt nun ‚pur‘ mit Satinschleifchen in das Glas.

Nachhaltig? Ja, denn das Glas kann jederzeit als Teelicht wieder eingesetzt werden. Und das schimmert wirklich sehr schön.

Tipps zum Schluss: Natürlich kannst Du die vergoldeten Hyazinthen für Deine eigene Dekoration zu Hause basteln. Wenn Dir die Idee als Gastgeschenk gefällt, dann stelle das Teelichtglas zusätzlich auf eine kleine Tortenspitze. Das wertet Dein Geschenk und Deine Tischdekoration noch mehr auf. Vor der Verarbeitung musst Du die Zwiebeln von Erde und den langen Wurzeln befreien. Ich habe sie auch unter dem Wasserkran kurz abgespült. Die Kraft der Pflanze sitzt in der Zwiebel, sodass sie trotzdem aufblühen wird.

Noch mehr Ideen: Vor einigen Jahren habe ich meine Freundinnen schon mal mit Hyazinthen beschenkt, als ich sie zum Frühstück eingeladen habe.  Die Hyazinthen in der Tasse sind sehr gut angekommen. Zur Weihnachtszeit bereits hatte Rebecca von Sinnenrausch diese Idee wunderschön umgesetzt.

-liche Grüße aus dem Urlaub

Birgit

verlinkt mit Creadienstag

Disclaimer: Dieser Blogpost enthält werbliche Inhalte, weil Produkte erkennbar sind oder unbeauftragt benannt werden und ein anderer Blog verlinkt wurde. Vor dem aktuellen Gesetz gilt das als Werbung. Das Setzen von Links zu älteren Beiträgen auf meinem Blog erfolgt aufgrund persönlicher Empfehlung von mir.

 

6 Kommentare

  1. Liebe Birgit,
    ich hab mir die Tage liebe Gäste eingeladen – und diese Hyazinthen sind genau das, was meiner Tischdeko noch gefehlt hat. Jetzt muss ich mich nur noch für eine Variante entscheiden!
    Herzlichst, Conny

    • Ich bin sicher, deine Gäste werden sich sehr freuen. Meine Hyazinthen sind mittlerweile aufgeblüht. LG Birgit

  2. Liebe Birgit,

    wow, das sieht mal wieder super aus. Tolle Idee- mir gefallen alle drei Varianten. Die „goldenen Hyazinthen“ würden gut zu meiner goldgesprenkelten Tischdecke passen. Meine nächste Tischdeko steht in Gedanken also schon. ;-))

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Oh jaaa liebe Sandra, die Tischdecke ist etwas vergessen worden von mir. Die kommende Woche wollte ich gerne noch zum Schweden. Dann schaue ich gleich mal nach Stoff. #memomachen Liebe Grüße Birgit

    • Hallo Marion, die Hyazinthen werden vor dem Vergolden unter fließendem Wasser abgewaschen. Das hat scheinbar ausgereicht, denn alle drei sind aufgeblüht. Liebe Grüße Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.