Zitronen von der Amalfieküste

Im April wollten wir gerne für eine Woche dem winterlichen Wetter in Deutschland entfliehen. Wir entschieden uns für Bella Italia und buchten eine Woche Urlaub in Ravello an der Amalfieküste.

Kaum waren wir dem Flieger entstiegen und saßen in unserem Mietwagen, sahen wir bereits die ersten Zitronenbäume, die bereits vollbehangen waren mit den Zitronen von der Amalfieküste. Da war die Urlaubslaune schnell da.

Die riesige Amalfiezitrone hatte es mir besonders angetan.

Nun bin ich ja nicht mehr so ganz taufrisch ;-), aber bislang hatte ich diese Art von Zitrone noch nicht kennengelernt.

Die Zitronen von der Amalfieküste sind um einiges größer als die herkömmlichen, die wir alle kennen.

Auf Nachfrage erzählte man uns, dass diese Zitrone in Scheiben geschnitten wird, mit Salz bestreut und Olivenöl beträufelt als erfrischender Salat gegessen wird. Die Schale isst man mit.

Das wollte ich unbedingt mal ausprobieren und deswegen wanderten am Abflugtag noch zwei Exemplare Amalfiezitrone in unseren Koffer.

Leider hatten wir unseren Urlaub so blöd gebucht, dass wir unsere Gepäck separat bezahlen mussten. Was heißt, von Deutschland nach Bella Italia wurden 30 Euro fällig. Auf dem Rückflug waren es dann 38 Euro. Was meinst Du? Lag dies nun an den Zitronen oder haben die Italiener andere Tarife? Das werden wir wohl nicht mehr erfahren.

Wieder daheim angekommen, hatte einen der Alltag schnell wieder und so dümpelten meine Zitrusfrüchte erst mal zwei Wochen im Kühlschrank herum. Das haben sie aber prima überstanden. Und dann habe ich mich endlich mal an den, von den Italienern geliebten Salat, gewagt.

So, da ist es: mein Zitronen-Carpaccio:

Zitronen von der Amalfieküste – ich bin jetzt mal ganz ehrlich zu meinen Lesern.

Uns hat das nicht geschmeckt. Die Schale fanden wir, entgegen dem, was wir gehört und gelesen haben darüber, doch recht bitter und das Fruchtfleisch war faserig.

Aber die Geschmäcker sind eben verschieden.  Deshalb rate ich Dir bestimmt nicht davon ab, es einmal auszuprobieren, wenn Du mal auf eine Amalfiezitronen treffen solltest. Ich habe sie allerdings hier in Deutschland noch nie gesehen.

Für’s Fotoshooting habe ich Wiesenkerbel gepflückt, diese schöne, zarte Pflanze, die z.Z. an jedem Wegesrand blüht. Ich mag sie.

Die Blüten auf dem Carpaccio sind übrigens vom Bärlauch, der sich gerade in unserem Garten etwas breit machen will. Aber auch sehr hübsch.

Ich habe noch eine schöne Tischdekoration für Dich, mit ganz viel Zitronen. Schau mal hier.

-liche, sonnige Grüße

Birgit

Kategorie Blog, Was sonst noch?
Autor

Ich freue mich, dass Du hier bist. Vielleicht hast Du ja genauso einen Faible für schöne, stilvolle, lustige, bunte und ideenreiche Tischdekorationen wie ich? Wenn meine Beiträge Dir gefallen und eine Inspiration für Dich sind, freue ich mich über einen Kommentar von Dir. Oder Du hast vielleicht noch eine Frage, die ich Dir gerne beantworten werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.